SIGN UP

Artist

mash

           
 

Talent: Band
Genre: Pop
Anzahl Gigs: >100
Grösster Gig: 12'000 Besucher
Anzahl veröffentlichter Alben: 4
Aktiv seit: 1997
MITGLIED SEIT: 11 May 2007, 5:22 pm
ZULETZT ONLINE: 16 May 2010, 10:46 pm
MEIN COOLNESS FACTOR: 9.99



padi bernhard (xang)
steph annen (vielsaitig)
peter müller (bass)
thomi tschan (taschtä)
kusi bösch (schlagzüüg)

Eher zufällig als geplant landeten die 5 Hobbymusiker aus Goldau im Jahre 2000 mit ihrer ersten CD «nidvobärn» ohne grosses Promotionsbudget ein Hitalbum, das inzwischen Platinstatus erreicht hat.

Der letzte Song des Albums, nämlich «ewigi liäbi», wurde mehr als ein halbes Jahr nach Erscheinen der CD von den Radiostationen durchsichtig gespielt und wurde zum Dauergast in den jeweiligen Wunschprogrammen. Im August 2001 stieg das Album «nidvobärn» in die Top100 der Schweizer Hitparade und platzierte sich dort für die nächsten 30 Wochen. «mash» wurde national bekannt und der Song «ewigi liäbi» avancierte zur Hymne von liebestrunkenen Paaren. „Noch heute erhalte ich Anrufe von Heiratswilligen, die mich als Minnesänger auf ihrer Feier haben möchten“, schmunzelt «mash»-Frontmann Padi Bernhard, selber seit drei Jahren glücklich verheiratet.

Von Zytglogge zu BMG
Im Jahre 2002 wechselte die Band vom Zytglogge-Verlag zum Weltkonzern BMG Ariola (heute SONYBMG) und lancierte das Nachfolgealbum «mash.erschti.hilf», welches in den Charts auf Anhieb auf den 16. Platz gelangte. Das Interesse der Öf-fentlichkeit wuchs und die Medienpräsenz in diesem Spätsommer war kaum mehr zu überbieten. Nach einer erfolgreichen und ausgedehnten Konzertreihe beschlossen Padi Bernhard, Stephan Annen, Peter Müller, Markus Bösch und Thomi Tschan im Jahre 2003 für ein ganzes Jahr zu pausieren, um ein neues Album zu produzieren.

Von Funpunk zum Musicstar
Just in diesem Moment schoss die Funpunk-Version von «ewigi liäbi» der Bieler Punkband «QL» vo 0 auf Platz 6 in der Schweizer Hitparade & inspirierte die Finalis-tin Carmen Fenk zu ihrem finalen Song der ersten «Musicstar»-Sendung des Schweizer Fernsehens. Mit «ewigi liäbi» gewann sie 2004 sogar das Final & wurde allererster «Musicstar» der Schweiz. «ewigi liäbi» wurde nun endgültig zum Mundart-Evergreen!

Musik ist unser Hobby
Manche Band ist am eigenen Erfolg zerbrochen, doch diese Gefahr besteht bei «mash» kaum. Nicht nur die urchige Heimat Goldau sorgt für Bodenhaftung. Alle Bandmitglieder sind trotz ihrem musikalischen Engagement berufstätig geblieben. „Für uns darf die Musik nicht zum Job werden, sonst geht der Spass verloren“, erklärt Padi Bernhard die unvergleichliche «mash»-Philosophie. Wer neben einem Broterwerb mit seinem Hobby in der obersten Schweizer Musik-Liga mitspielt, braucht ein eingespieltes Umfeld.

45 Minuten «mash»
Im Januar 2005 erschien das 3. Album der 5 Innerschweizer und es dauert genau so lange, wie es heisst, nämlich «45minutä». Ihr Rezept war dabei wiederum kein anderes als dasjenige der Berner Mundartbands. Die Liedtexte erzählen von kleineren und grösseren Problemen des Alltags und bringen sie mit teilweise schönen Wortspielereien auf den Punkt. Diese werden in eingängige Melodien verpackt und dem Publikum präsentiert. Das Rezept tönt einfach, das Musikbusiness ist es aber nicht. Dass «ewigi liäbi» inzwischen einer der bekanntesten Ohrwürmer des Schweizer Mundartrocks ist und «mash» (zurzeit auf grosser Schweizer-Tour) immer noch zu den erfolgreichsten Bands der Nation gehören, spricht für sie.

Fünf mal in Folge
Wünsche bleiben bei «mash» weder live noch ab CD keine offen. Gnadenlos auf den Punkt gespielte Rocksongs. Innige, hingebungsvolle Balladen. Texte, denen es gelingt, alltägliche Empfindungen und Beobachtungen in eindrücklicher Weise in Worte zu packen. So hat es keine andere Schweizer Band bis heute geschafft, mehrmals nacheinander an einem der grössten Openairs der Schweiz aufzutreten, ausser «mash». Die Jungs standen im Juni 2005 am Openair Hochybrig zum 5. Mal in Serie auf der Hauptbühne des berühmten Openairs. Wer «mash» also bisher noch nicht kannte, weiss spätestens jetzt, dass sie es waren, die uns damals die «ewigi liäbi» brachten, sich aber mittlerweile mit ihren unzähligen Hits als Schweizer Mundartgrösse definitiv etabliert haben.

mash
postfach 326
6410 goldau

mail@mash.ch

SonyBMG







mash hat 117 Freund(e)




Meine Kommentare

17 Aug 2008, 7:28 pm
«Whatever It Takes» jetzt erhältlich auf i-tunes, www.exlibris.ch, www.weltbild.ch

Mit «Whatever It Takes» – der ersten Single-Auskopplung aus ihrem Debutalbum «Feel Real» –legt Caroline Chevin ein ganz eigenes und persönliches Zeugnis ab, das aufhorchen lässt. «Whatever It Takes» klingt verschärft nach Sommer und nach Lust am Leben. Quasi en passant – und ohne aufdringliche Nabelschau – definiert die Luzernerin die neue musikalische Weiblichkeit und macht vom ersten Ton an neugierig auf mehr.

Der erste Longplayer von Caroline Chevin erscheint am 29. August 2008. Vorbestellungen jetzt auf www.cede.ch




16 Jul 2008, 9:49 am
Tanka fürs äda!
Metallischi Grüass us Graubünda!

MUDSHOVEL

www.mudshovel.ch




14 May 2008, 5:11 pm
Thanks for having "pushed the button"! Hoffentli duured Euchi Pause nöd z'lang!!!

Liebi Grüess,
slowtone :)




27 Feb 2008, 6:02 pm
Hello,
merci pour l'ajout
musiclag




29 Dec 2007, 11:47 am
verspätete weihnachten - bin am aufräumen - zu verschenken:
heckscheiben, innenkleber "fang mi - www.mash.ch"

wer ihn will... einfach bei mir melden!wenn sich niemand meldet, wandert der kleber in die kehrichtverbrennung... :-)






  
                           
         

© 2007-2011 COPYRIGHT 6degrees.ch. ALL RIGHTS RESERVED | IMPRESSUM | KONTAKT

6degrees.ch ist eines der grössten Online Social Networks der Schweiz für Musik, Lifestyle & Entertainment. Eigenes Profil (Website) in wenigen Minuten erstellen. Fotos, Musik & Videos einbinden. Mit 1000nden Schweizer Prominenten und Künstlern der Schweitz networken. Der Datenschutz ist stets garantiert....